http://prescriptionpharmacy.net/
Rheinhessischer Turnerbund e.V.
A- A A+

Programm-Übersicht

Programm SSK 2018


Die komplette Programm-Übersicht mit Zeitplan können Sie sich hier herunterladen.

Die komplette Ausschreibung können Sie sich hier herunterladen.

 

Zentrale Veranstaltungen:

  Sa, 25.08.18
09.00-09.30 h

Begrüßung und Eröffnung (Hörsaal 1)

Gemeinsame Eröffnung des 3. Seniorensport-Kongresses durch die Veranstalter Deutscher Turner-Bund e.V., Rheinhessischer Turnerbund e.V. und dem Institut für Sportwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

300 Sa, 25.08.18
13.45-14.30 h

Podiumsdiskussion "Verein-Alter-Zukunft" (Hörsaal 1)

Bei einer Podiumsdiskussion, für die unter anderem Franz Müntefering (Vorsitzender der BAGSO) seine Teilnahme zugesagt hat, wird über das Thema "Verein-Alter-Zukunft" diskutiert werden. Hier haben Sie die Möglichkeit den Podiumsteilnehmern aus Politik, Forschung und Praxis Ihre Fragen zu stellen.
Hierfür können Sie Ihre Fragestellung bis zum Meldeschluss einsenden.
Wir freuen uns auf Ihre Anregungen, Fragen und Wünsche einzubinden!

400 So, 26.08.18
09.00-09.20 h

Warm Up: Schwungvoll den Tag begrüßen mit Dr. Gudrun Paul (Spielhalle)

Gemeinsam werden wir stimmungsvoll in den Kongresstag starten und die Motivation in uns spüren.

600 So, 26.08.18
13.30-14.15 h

Zentraler Vortrag der LZG: "Laufen gegen Depressionen" (Hörsaal 1)

Laufen ist mehr als Sport und Bewegung – Laufen hat auch positive Auswirkungen auf die Seele. Besonders Menschen mit einer leichten bis mittleren Depression können sich wohler fühlen, wenn sie körperlich aktiv sind. Zudem kann ein regelmäßiges Lauftraining die psychotherapeutische oder medikamentöse Therapie aktiv und wirksam unterstützen.
Die Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. hat im Herbst 2015 mit verschiedenen Partnerorganisationen, darunter der Rheinhessische Turnerbund e.V., das Modellprojekt "Der Depression Beine machen" initiiert. Im Projekt wurde u. a. der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen das Laufen auf die körperliche und psychische Gesundheit aus Sicht der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat.
An drei Standorten in Rheinland-Pfalz fanden sich offene Laufgruppen unter der Leitung einer sportfachlichen und einer psychotherapeutischen Begleitperson zusammen. Menschen mit einer depressiven Erkrankung trainierten gemeinsam einmal pro Woche für etwa eine Stunde. Die Laufgruppen wurden vom Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau wissenschaftlich begleitet. Befragungen vor und nach den Trainings und zu Beginn und Ende des Projekts lieferten Hinweise, mit deren Hilfe Strategien zur praktischen Umsetzung von Laufgruppen für Menschen mit Depression entwickelt werden sollen.
Der Vortrag bietet eine Einführung in das Thema und stellt die Ergebnisse des Modellprojekts, sowie beispielhafte Laufgruppen in Rheinland-Pfalz vor.

Arbeitskreis-Beschreibungen:

101 Sa, 25.08.18
09.45-11.15 h

Wissenschaft trifft Praxis: Freilebende Ältere – leichte Beute für den Sportverein?  Referent: Prof. Dr. Michael Kolb

Der Anteil an Menschen reich an Jahren wächst kontinuierlich. Damit wird diese Zielgruppe auch für Sportvereine immer bedeutsamer. Die Sportvereine sind gut beraten, diese Gruppe bei der Gestaltung ihres Bewegungs- und Sportangebotes zu berücksichtigen, um ihren Mitgliederbestand zu halten bzw. sogar auszubauen.
Dabei stellen sich wichtige Fragen: Sind "die älteren Menschen" überhaupt eine klar umschreibbare Zielgruppe? Welche Sportbedürfnisse haben diese Personen bzw. welchen Bewegungsaktivitäten gehen sie nach? Und welche Anforderungen stellen diese Personen an ein Bewegungsangebot? Ohne Kenntnisse darüber gehen die Angebote oftmals an den Bedürfnissen derer vorbei, die man erreichen möchte.

106 Sa, 25.08.18
09.45-11.15 h

Fließendes Ganzkörperworkout – Best Age Referentin: Dr. Gudrun Paul

Fließende Bewegungen sind sowohl für die Muskulatur als auch die Gelenke wohltuend und fördern den Erhalt der Funktionsfähigkeit. Schwungvolle Übungsflows, Halteübungen, Kraft- und Dehnungsasanas aus dem Yoga. Anspannen und Loslassen – das erwartet die Teilnehmer.

108 Sa, 25.08.18
09.45-11.15 h

Koordination und Kraft im Alter Referentin: Sara Hauser

Die Koordinations- und Kraftfähigkeit nehmen im Alter ab. Um einen gesunden und möglichst selbstständigen Alltag zu ermöglichen, ist das Training dieser beiden Fähigkeiten sinnvoll.
Dieser Workshop soll helfen, Ideen für die Sport-einheiten mit Senioren zu sammeln. Es erwarten Dich Übungen zur Koordination und Ideen für eine funktionelle Gymnastik.
109 Sa, 25.08.18
09.45-11.15 h

Spielerische Ausdauer – Referent: Jörg Paqué

In kleinen und großen Spielformen mit unterschiedlicher Intensität wird die Ausdauer geschult. Durch die unterschiedlichen Intensitäten ist für alle Belastungsstufen im Seniorenbereich für eine gute Umsetzmöglichkeit in diversen Kursangeboten gesorgt.

110 Sa, 25.08.18
09.45-11.15 h

Pilates für die jungen Älteren 60 plus Referentin: Andrea Flach-Meyerer

Pilates ist eine optimale Mischung aus Kräftigung, Dehnung, Entspannung und bewusster Atmung. Einfache Übungen steigern die körperliche Leistungsfähigkeit und stärken die Konzentration.

111 Sa, 25.08.18
09.45-11.15 h

Modernes Rückentraining Referentin: Gabi Fastner

Das moderne Rückentraining mit dem neuen Jacaranda Ball von TOGU. Das Halten, Bewegen und Kontrollieren des Gymnastikballes mit einem Gesamtgewicht von ca. 400 Gramm und der rollenden Masse im Inneren des Balles fordert gleichzeitig mehrere Sinne. Eine sanfte Herausforderung für Deine lokalen Stabilisatoren, wie der Beckenboden, Anteile der schrägen Bauchmuskulatur, der M. Transversus, die autochthone Rückenmuskulatur und Anteile des Zwerchfells. Haltung aufbauen und den Rücken gesund halten!Der Jacaranda Ball ist ein neues Therapie- und Trainingsgerät für Dein Figur- und Gesundheitstraining.

112 Sa, 25.08.18
09.45-11.15 h

Demenzprophylaxe  Aktiviert Denken für Jung und Alt "A" Referent: Andrea Dötsch

Beim ganzheitlichen Gedächtnistraining werden Körper, Geist und Seele im Zusammenspiel der beiden Gehirnhälften mit dem Augenmerk auf An- und Entspannung verbunden. Erst wenn die Seele bewegt wird, kann sich auch der Körper bewegen.
In diesem Workshop werden Sie sehen wie einfach es ist, die drei L´s (Lachen, Lernen, Laufen) miteinander zu verbinden. Sie finden Tipps und Anregungen zu Aufwärmübungen, Merkstrategien, Bewegungselemente zur Musik und Übungen um die Wortfindung und Konzentration zu steigern. Dies findet alles in einem blamage-freien Rahmen und mit einer Menge Spaß statt.
Die Inhalte im Workshop 112 und Workshop 212 sind unterschiedlich und bauen nicht aufeinander auf.

115 Sa, 25.08.18
09.45-11.15 h

Kraftvolle Füße sind die beste Sturzprophyaxe Referentin: Sigrid Jassenkoff

Bis ins hohe Alter gut zu Fuß zu sein und auf eigenen Füßen zu stehen, bedeutet Lebensqualität. Um das zu erreichen, müssen die Füße trainiert werden, wie jeder andere Bereich des Körpers auch. Gezielte Übungen zur Kräftigung der Füße und zahlreiche wichtige Informationen rund um das Thema Füße und Schuhe!

116 Sa, 25.08.18
09.45-11.15 h

Rollator-Fit Referent: Michael Lindner

Auf dem Weg zu einer neuen Sportart!
Mehr als 2 Millionen Rollatoren gibt es in Deutschland und es werden schätzungsweise ca. 200.000 jährlich hinzu kommen! Viele Senioreneinrichtungen, aber auch Sportvereine haben sich auf die Situation noch nicht eingestellt und sollten sich zukünftig auch den Menschen mit Rollatoren widmen.
Der Rollator, zuerst reine Gehhilfe, wird zum sportlichen Alltagsbegleiter und ermöglicht einzelnen trainingsbegeisterten Senioren z.B. durch Rollator-Fit (Gymnastik, Tanz und Spiel) oder Rollator-Walking sogar teilweise wieder freies Gehen.
Dieser Workshop bietet sportliche Bewegungsideen, Spiele und Tanz mit und am Rollator, die die Angebote der Sportvereine oder Senioreneinrichtungen bereichern können.

201 Sa, 25.08.18
11.30-13.00 h

Wissenschaft trifft Praxis: Der Demenz davon laufen Referent: Dr. phil. Christoph Rott

Befunde über die präventiven Möglichkeiten von Bewegung und Sport und wie Sportvereine davon profitieren können. Demenzen sind eine der größten Herausforderungen in Gesellschaften des langen Lebens. Sie treten hauptsächlich bei Person im Alter ab 65 Jahren auf.
Die Frage, ob es ein Potenzial für eine primäre Prävention von Demenzen gibt (Vermeidung der Krankheit), wird erst seit wenigen Jahren gestellt. Internationale und auch deutsche Untersuchungen zeigen übereinstimmend, dass Bewegung und Sport dabei die größte Bedeutung zukommt.
Da das Thema Demenzprävention in den Sportvereinen noch nicht hinreichend angekommen zu sein scheint, vermittelt der Vortrag sowohl aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse als auch Anregungen, wie eine Umsetzung in Vereinen aussehen könnte.

206 Sa, 25.08.18
11.30-13.00 h

Taj Chi – Flowing Beste Age – Referentin: Dr. Gudrun Paul

Einfache Übungen aus dem Taj Chi werden in fließenden Bewegungsfolgen zusammengeführt und fördern so die Körperhaltung, die Körperwahrnehmung und den Prozess der Entschleunigung.

208 Sa, 25.08.18
11.30-13.00 h

Faszien Workout Referentin: Sara Hauser

Das Training der Faszien ist auch im Alter wichtig. Um Einfluss auf das Bindegewebe zu nehmen, benötigt es verschiedene Bewegungsformen. Neben Schwung-, Hüpf- und Dehnübungen kommen in diesem Arbeitskreis auch die Faszienrolle und Tennisbälle zum Einsatz. Eine Trainingseinheit mit überwiegend Praxis und einfließender Theorie.

209 Sa, 25.08.18
11.30-13.00 h

Sturzprophylaxe Referent: Jörg Paqué

Gerade im Alter verlieren sich die natürlichen, großräumigen Bewegungen und werden durch vorsichtige und "sparsamere" Bewegungen ersetzt. Dieses Einsparen führt langfristig zur Reduzierung von Koordination und Bewegungsumfängen und somit auch der Lauf-/Gangsicherheit. Dadurch kommt es häufiger zu Stürzen.
Leichte Übungen aus dem koordinativen Bereich wie beispielsweise Einbeinstände mit dazu gekoppelten leichten Armbewegungen, aber auch Reaktionsübungen sowie Aufstehund Hinsetzbewegungen sowie Drehungen reduzieren bereits die Gefahr der Stürze erheblich. Einen kurzen Einblick in diese Übungen verschafft dieser Workshop.

210
Sa, 25.08.18
11.30-13.00 h

Freier Nacken – bewegliche Schultern Referentin: Andrea Flach-Meyerer

Verspannungen lösen, Muskeln stärken und freie Bewegungen genießen. Kleine, achtsame Übungen bringen Nacken und Schulter in Balance.

211 Sa, 25.08.18
11.30-13.00 h

Lebenslanges Funktionelles Training Referentin: Gabi Fastner

Bewegung ist die beste Möglichkeit ein gesundes und selbständiges Leben bis ins hohe Alter zu führen. Ohne Bewegung lassen wichtige Funktionen nach, die Muskeln werden schwächer, die Gelenke unbeweglicher, das Gleichgewicht lässt nach. Unser Körper erhält nur die Funktionen, die er auch nutzt und im Alltag
braucht! Schuld ist also nicht nur der Alterungsprozess, sondern auch wie die körperlichen Fähigkeiten trainiert werden.
Mit regelmäßigem Training bleiben Deine Teilnehmer körperlich und geistig mobil und fit, gewinnen an Sicherheit im Alltag und werden gesund älter. Um Übungen zu intensivieren oder auch zu unterstützen nutzen wir den Redondo Ball Plus.

212 Sa, 25.08.18
11.30-13.00 h

Demenzprophylace  Aktiviert Denken für Jung und Alt "B" Referentin: Andrea Dötsch

Beim ganzheitlichen Gedächtnistraining werden Körper, Geist und Seele im Zusammenspiel der beiden Gehirnhälften mit dem Augenmerk auf An- und Entspannung verbunden. Erst wenn die Seele bewegt wird, kann sich auch der Körper bewegen. In diesem Workshop werden Sie sehen wie einfach es ist, die drei L´s (Lachen, Lernen, Laufen) miteinander zu verbinden. Sie finden Tipps und Anregungen zu Aufwärm- übungen, Merkstrategien, Bewegungselemente
zur Musik und Übungen um die Wortfindung und Konzentration zu steigern. Dies findet alles in einem blamage-freien Rahmen und mit einer Menge Spaß statt.
Die Inhalte im Workshop 112 und Workshop 212 sind unterschiedlich und bauen nicht aufeinander auf.

215 Sa, 25.08.18
11.30-13.00 h

Beckenboden und innere Räume Referentin: Sigrid Jassenkoff

Eine Reise in die inneren faszialen Strukturen. Mit dem Einatmen füllen wir unseren inneren Raum. Das ist für die reflektorische Aktivierung des Beckenbodens von großer Bedeutung.
Mit speziellen Atemübungen und Spürbildern wird der innere Raum erfahrbar und erweitert. Der Beckenboden wird deutlicher wahrgenommen und kann dann gezielter angesteuert und wirkungsvoller trainiert werden.

216 Sa, 25.08.18
11.30-13.00 h

Rollator-Tanz Referent: Michael Lindner

… macht Spaß und belebt die Sinne; fördert die Gesundheit und das Wohlbefinden; verbessert Ausdauer, Kraft, Koordination und Beweglichkeit; fördert die Durchblutung und erhält die kognitive Leistungsfähigkeit; verbessert die Aufmerksamkeit und Konzentration; verbessert die Mobilität und ermöglicht Teilhabe an sozialen und kulturellen Veranstaltungen; erhält die Selbstständigkeit, macht unabhängiger und stärkt das Selbstbewusstsein; wirkt als Gruppenangebot
der Vereinsamung vor.
Durch die Bewegungsabläufe beim Tanzen kann das Gehirn jung bleiben. Auch schon verkümmerte Areale im Gehirn können wieder belebt werden. In dem Workshop werden gemeinsam einfache Bewegungsformen und Tänze erarbeitet!

301 Sa, 25.08.18
14.45-16.15 h

Wissenschaft trifft Praxis: Bewegungsparcours – Stärkung von Potenzialen und Kompetenz im Alter Referent: Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer

In einer älter werdenden Gesellschaft kommt es ganz wesentlich darauf an, sinnvolle Angebote der gesundheitlichen Prävention und insbesondere der Bewegungsförderung für Seniorinnen und Senioren bereitzustellen. Unter anderem vor dem Hintergrund zunehmender Inaktivität mit steigendem Alter werden vermehrt speziell für ältere Menschen konzipierte Bewegungsparcours zur Einbindung seniorengerechter körperlicher Aktivität in die Alltagsumgebung
errichtet.
In Hessen wurde die Wirkung solcher Bewegungsparcours für ältere Menschen modellhaft erprobt und evaluiert. Es hat sich gezeigt, dass die Parcours hohe Potenziale bieten, Gesundheit nachhaltig zu stärken und mehr Bewegung in den Alltag älterer Menschen zu bringen.
Der Vortrag vermittelt einen Einblick, inwiefern Bewegungsparcours zur Stärkung von Potenzialen und Kompetenz im Alter beitragen können.

306 Sa, 25.08.18
14.45-16.15 h

Taj Chi / Qi Gong Referent: Jörg Paqué

Dieser Workshop soll einen ersten Einblick in verschiedene Übungen aus der fernöstlichen Kampfkunst (Taj Chi) und der Heilkunst (Qi Gong) geben.
Scheinbar leichte Übungen bei denen es mehr auf Präzision und innere Bewegungen ankommt als auf Wiederholungen und hohe Intensitäten. Das Fühlen des Wechsels von Entspannung/Lockerheit und Anspannung stehen im Vordergrund.

308 Sa, 25.08.18
14.45-16.15 h

Gesundheitsförderndes Training mit dem Redondo Ball Plus – Referntin: Sara Hauser

Um Trainingsstunden abwechslungsreich zu gestalten, ist der Einsatz von Kleingeräten möglich. Der Redondoball Plus wird von Beginn an in den Kurs integriert. Aufwärmen, Koordinationstraining, Kraftausdauer und Mobilisation der Gelenke werden mit Hilfe des Balls durchgeführt.
Ein effektives Training für den ganzen Körper in jedem Alter. Der beliebte und vielseitige Redondo Ball eröffnet in der "Plus"-Größe spannende neue Übungspositionen und wurde extra für gesundheitsförderndes Training entwickelt.

309 Sa, 25.08.18
14.45-16.15 h

Country Dance – Bewegen und Denken Referentin: Dr. Gudrun Paul

Einfach zu erlernende Country Dance-Formen fördern nicht nur den Spaß, sondern haben auch positive Synergien für Koordination, Körperhaltung
und fördern den Prozess "Bewegen und Denken". So wird die Übungsstunde zu einem Höhepunkt.

310 Sa, 25.08.18
14.45-16.15 h

Yoga kennt kein Alter – Yoga 65 plus Referentin: Andrea Flach-Meyerer

Mit Yoga können auch Späteinsteiger geistigund körperlich ausgeglichener, zufriedener, würdevoll und selbstsicherer älter werden.
Yoga steigert das allgemeine Wohlbefinden und verlangsamt dadurch den natürlichen Alterungsprozess.

311 Sa, 25.08.18
14.45-16.15 h

Bewegt und stabil im Sitzen mit TOGU-Brasil Referentin: Gabi Fastner

Du hast Teilnehmer in Deinen Gruppen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind?
Mit einem Stuhl und Kleingeräten wie den Tiefen-muskeltrainern von TOGU, den Brasils, lassen sich effektive und spannende Kurse gestalten! Wackeln ist nicht nur erlaubt, sondern sogar gewünscht!

312 Sa, 25.08.18
14.45-16.15 h

Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Senioren Referent: Wolfgang Dane

Die Gewalt in der Gesellschaft und auch gegenüber Senioren nimmt zu. Dabei beschränkt sich diese Gewalt keineswegs auf körperliche Übergriffe, sondern beginnt bereits bei Grenzverletzungen, Beleidigungen, Beschimpfungen, Herabsetzung und Marginalisieren von Senioren.
Die Veranstaltung beinhaltet grundlegende Selbstbehauptungs- und Verteidigungsmaßnahmen speziell für Senioren.
Neben der Vermittlung einfacher, aber effektiver Abwehrtechniken gegen in der Regel körperlich überlegene Gegner, soll der Kurs vor allem auch dazu befähigen, typisch kritische Situationen bereits frühzeitig als solche zu erkennen und entsprechend zu agieren.
Die Erfahrung zeigt, dass in den meisten Fällen eine Eskalation durch Kenntnis und Anwendung geeigneter Verhaltensformen unterbunden werden kann.

315 Sa, 25.08.18
14.45-16.15 h

Selbstmassage Referentin: Sigrid Jassenkoff

Wer Bauchweh hat, reibt sich den Bauch. Bei Kopfweh gehen die Finger zu den Schläfen. Und wenn es beim Kind irgendwo wehtut, legenwir erst mal die Hände auf.
Intuitiv nutzen wir unsere Hände um uns oder anderen gut zu tun. Das können wir auch gezielt tun, indem wir Selbstmassagetechniken nutzen, die einfach zu erlernen und durchzuführen sind. Wir lernen Griffe und Techniken für unterschiedliche Körperbereiche und Situationen, die wir jederzeit anwenden können.
Dadurch verbessert sich unsere Körperwahrnehmung und wir können selbstverantwortlich auf unsere Befindlichkeit einwirken.

316 Sa, 25.08.18
14.45-16.15 h

Kooperative Spiele für "fitte Senioren" Referent: Michael Lindner

Diese Sportspiele, die das Konkurrenzprinzip verwerfen, sind zum Mitmachen gedacht! Durch vielfältige Spielanreize sollen die Senioren zum Spielen in der Gruppe animiert werden.
Im Workshop werden eine Vielzahl kooperativer Prinzipien angeboten, einige scheinen vielleicht nebensächlich, doch erweisen sich als wirkungsvoll.
Kooperative Spiele stehen in Verbindung mit der New-Games-Bewegung der 1960er und 1970er Jahre. Einzelspieler wie Mannschaften spielen nicht gegeneinander, sondern miteinander: Die Aufgaben des Spiels müssen teilweise im Zusammenwirken gelöst werden. Das Gemeinschaftsgefühl, das Kooperation und Vertrauen voraussetzt, bestimmt das Spielgeschehen.

405 So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Der Alltags-Fitness-Test in Theorie und Praxis Referent: Dr. phil. Christoph Rott

Eine gute körperliche Fitness ist Voraussetzung für ein selbstständiges Leben bis ins hohe Alter. Der in den USA entwickelte AFT ist der erste Test, der eine wenig aufwändige Überprüfung des alltagsrelevanten körperlichen Funktionsniveaus in Alter ermöglicht. Er überprüft die Kraft der Arme und Beine, die Ausdauer, die Beweglichkeit der Hüfte und Schultern sowie die Geschicklichkeit.
Der Test verfügt über umfangreiche Normwerte (60-94 Jahre) und liefert auf der Basis der aktuellen Fitness eine Prognose zur zukünftigen Selbstständigkeit. Es werden die Grundlagen des AFT behandelt, die korrekte Durchführung der Testaufgaben geübt und erläutert, wie die Rückmeldung der individuellen Testergebnisse erfolgt.

406
So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Rituale als Übungsflow Referentin: Dr. Gudrun Paul

Kleine ritualisierte Bewegungsfolgen bereiten den Körper und Geist optimal auf die Stunde vor bzw. sind auch für einen harmonischen Abschluss gut geeignet.
Im Workshop werden unterschiedliche Beispiele mit der entsprechenden Musik vorgestellt und Tipps zur Erarbeitung und Umsetzung vermittelt.

408 So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Gehirntraining durch Bewegung  Referent: Jörg Paqué

Ein Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung. Um unsere Gehirnzellen fit und zu halten, sollten sie immer wieder neue Reize bekommen.
Eine Kombination von Mehrfachaufgaben aus automatisierten Bewegungen und scheinbar leichten Denkaufgaben ist dafür die beste Möglichkeit: Den Körper nutzen, um die Reserven des Gehirns zu entfalten.
Verbesserungen im Bereich Merkfähigkeit, Konzentration und Koordination sind dabei nur einige Erscheinungsbilder.

409 So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Aktuelles zum Bewegungstraining in der Sturzprophylaxe Referentin: Dr. Brunhilde Schumann-Schmid

Jeder dritte selbstständig lebende Mensch über 65 Jahre stürzt einmal pro Jahr. Nicht jeder Sturz führt zu einer körperlichen Verletzung, jedoch müssen 20 bis 50% aller Stürze behandelt werden. Häufig sind sie das Resultat mehrerer gleichzeitig auftretender Risikofaktoren.
Nachgewiesenermaßen können Sturzpräventionsprogramme dazu beitragen, die beeinflussbaren Risikofaktoren zu reduzieren und Stürze konkret zu verhindern.
Im theoretischen Teil des Workshops werden die wesentlichen Sturzrisikofaktoren sowie ausgewählte Testverfahren zur Ermittlung eines erhöhten Sturzrisikos vorgestellt. Der praktische Teil des Workshops dient dem Kennenlernen einfaund Ausprobieren der notwendigen Inhalte eines Bewegungstrainings, deren besondere Effektivität im Rahmen von aktuellen Metaanalysen bestätigt wurde.

410 So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Training mit dem eigenen Körpergewicht Referent: Jens Binias

Keine Hilfsmittel zur Verfügung? Eingebettet in ein Intervall-Trainingskonzept beleuchten wir in diesem Workshop das Thema Bodyweight-Training aus den verschiedensten Ausgangspositionen heraus. Auch auf mögliche Beschwerden von älteren Menschen, die eine bestimmte Position erschweren, wird eingegangen und Alternativen werden aufgezeigt.

411 So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Aerobes Fitnesstraining 60 plus Referentin: Andrea Flach-Meyerer

Spielerisch, kommunikativ und mit Spaß die aerobe Ausdauer verbessern. Ein Angebot für alle, die sich gerne auf Musik bewegen.

412 So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Pop & Rock für Senioren?! Referent: Alexander Gipp

Pop und Rock werden intuitiv mit aktueller Musik assoziiert, doch die Geschichte der Pop- und Rockmusik begann in den 1950er Jahren und produziert bis heute tanzbare Musik mit hohem Aufforderungscharakter. Kombiniert mit einfachen Bewegungsformen bietet diese Musikart eine vielfältige und abwechslungsreiche Unterrichtsgestaltung.

415 So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Beckenboden, Beine, Füße Referentin: Sigrid Jassenkoff

Der Beckenboden steht im direkten Zusammenhang mit den Füßen. Ein wirkungsvolles und nachhaltiges Beckenbodentraining ist kaum möglich, ohne die Beinachsen und die Fußstellung mit einzubeziehen.
Die Zusammenhänge werden in unterschiedlichen Haltungen, Übungen und Bewegungen spürbar und verdeutlicht. Viele bekannte Übungen werden durch entsprechende Ausführung und Korrektur zu effektivem Beckenbodentraining.

416 So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Laser-Run – eine junge Sportart für Senioren Referentin: Pagona Sonndag

Geschwindigkeit – Präzision – Emotionen – Spaß – Inklusion: Fünf Charakteristika, die die jüngste Disziplin des modernen Fünfkampfes beschreiben. Der Laser-Run wurde als eigenständige Sportart entwickelt und ist am ehesten mit dem Biathlon, bekannt aus dem Wintersport, zu vergleichen. Nur wird beim Laser-Run mit einer Laserpistole geschossen und lediglich maximal 800 Meter zwischen den vier Schießeinlagen gelaufen.
Laser-Run bildet den dramatischen Abschluss im modernen Fünfkampf und ist eine Sportart für Jedermann und jede Altersstufe. Der Wechsel zwischen der Konzentration am Schießstand und der sportlichen Leistung auf der Laufstrecke sorgt für eine besondere Spannung und für viel Abwechslung – im Training und bei Wettkämpfen.

417 So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Gateball: Fitness für Körper und Kopf Referent: John Swabey

Gateball ist eine Sportart, die Jedermann – vom Kind bis zum Senioren – spielen kann, in der Halle oder draußen, auf Gras oder Kies.
Es spielen zwei Mannschaften mit jeweils fünf Mitspielern gegeneinander. Jeder Spieler spielt nur mit seiner eigenen, mit einer Nummer versehenen
Kugel. Die Kugeln werden abwechselnd wie beim Krocket, aber mit leichten Alu-Schlägern, durch drei Tore gerollt. Ein Spiel dauert 30 Minuten. Fair-Play und Teamgeist sind gefragt. Die Strategie erfordert Vorausdenken und Planung, Konzentration und ein gutes Gedächtnis. Die Schlag-Bewegung verlangt eine gute Hand-Auge-Koordination. Das Miteinandersein ist wichtig. Trotz des Wettbewerbs mit den anderen hat man dabei auch viel Spaß.

418 So, 26.08.18
09.30-11.00 h

Outdoor-Fitness Koordination und Beweglichkeit Referentin: Simone Bopp

Funktionelles Outdoor-Training mit dem Schwerpunkt Koordination, Beweglichkeit und Ausdauer. Das Training ist sanft und trotzdem effektiv gestaltet,
sodass deine Teilnehmer Gesundheit und Vitalität gewinnen bzw. erhalten.

505 So, 26.08.18
11.15-12.45 h

Alltagstrainingsprogramm für Senioren ab 60 Jahren Referent: Jörg Paqué

Um möglichst viele ältere Menschen in Bewegung zu bringen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam mit der Deutschen Sporthochschule Köln, dem DOSB, dem DTB und dem LSB NRW das "Alltagstrainingsprogramm" (ATP) entwickelt.
Ziel ist es, für den Alltag wichtige Fähigkeiten, wie z.B. Ausdauer, Gleichgewicht, Kraft und Beweglichkeit möglichst alltagsnah zu trainieren.
Des Weiteren soll es die Teilnehmenden dafür sensibilisieren und sie aktivieren, den Alltag drinnen und draußen als Trainingsmöglichkeit zu verstehen und dadurch ein effektives Mehr an Bewegung in das tägliche Leben einzubauen. Zielgruppe des ATP sind Männer und Frauen ab 60 Jahren, die beginnen wollen, ihren Alltag nachhaltig bewegungsaktiver zu gestalten.

506 So, 26.08.18
11.15-12.45 h

Faszination Redondo Ball Plus neue Herausforderungen spüren Referentin: Dr. Gudrun Paul

Ein Ganzkörperworkout zur Verbesserung der Balance, Körperwahrnehmung und Koordination. Sich "entdecken" und die positive Herausforderung spüren.

508 So, 26.08.18
11.15-12.45 h

Karate für Späteinsteiger: Wenn nicht jetzt, wann dann? Referentin: Dr. Dipl.-Psych. Katharina Dahmen-Zimmer

Es wird ein altersangepasstes Karate vorgestellt, das auch für Späteinsteiger ohne jede Vorkenntnisse geeignet ist.
Ziel ist die Gesundheitsförderung im Rahmen einer Kampfkunst. Das Training erfolgt nach den Vorgaben des Deutschen Karate-Verbandes (DKV). Der ganze Körper wird einbezogen, bisher ungewohnte neue Bewegungsmuster und -abfolgen werden geübt.
Wichtig sind der gezielte Wechsel zwischen Spannung und Entspannung und der Einsatz der Atmung. Das Training hilft konditionelle, koordinative und kognitive Fähigkeiten aufzubauen bzw. zu erhalten. Es fordert gezielte Aufmerksamkeit und Konzentration und fördert gleichzeitig physisches und psychisches Wohlbefinden.

509 So, 26.08.18
11.15-12.45 h

Aroha Referentin: Elisabeth Kutscha

Aroha ist ein effektives Gruppenfitnessprogramm im 3⁄4 Takt, das sich durch eine besondere Harmonie in den Bewegungsabläufen auszeichnet. Starke, kraftbetonte Abläufe folgen weichen Bewegungen. Diese sind zwar intensiv, aber schonend für die Gelenke und leicht nachvollziehbar.
Es wird bei mittlerer Herzfrequenz trainiert, was sich positiv auf Herz und Kreislauf auswirkt und zusätzlich die Fettverbrennung ankurbelt. Aroha ist ein sinnliches Training, das Emotionen anspricht und dem Teilnehmer genügend Zeit gibt, sich selbst mit allen Sinnen zu spüren.

Was bietet Aroha?: Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems, Fettreduzierung und verbesserte Durchblutung und Sauerstoffversorgung, Verbesserung des Körpergefühls, der Balance und der Muskelflexibilität, Optimierung des Koordinationsvermögens, Auflösen von Muskelverspannungen und Stressabbau, Aggressionen können artikuliert und abgebaut werden, Förderung des Selbstbewusstseins und Spüren von körperlicher und geistiger Kraft, Gefühl von Entspannung und Mobilität

510 So, 26.08.18
11.15-12.45 h

Stabil, kraftvoll und geschmeidig Faszientraining zum Wohlfühlen Referent: Jens Binias

In diesem Workshop geht es um ein präventives (Faszien-)Training, in dem die Elemente Kraft, Stabilität, Beweglichkeit und Elastizität miteinander
verknüpft werden.
Gearbeitet wird mit kleinen Bewegungsabfolgen, die so kombiniert werden, dass der gesamte Körper aktiviert und zur Regeneration angeregt wird. Lass es dir gutgehen und bleib dein Leben lang flexibel und stark!

511 So, 26.08.18
11.15-12.45 h

Ideen und Anregungen für die Rückengymnastik Referentin: Andrea Flach-Meyerer

Bewegungsvielfalt ist wichtig für einen gesunden Rücken. Ein abwechslungsreiches Übungsangebot, von Aktivität und Entspannung bringt Lockerheit und Stärke.

512 So, 26.08.18
11.15-12.45 h

Mitmachtänze für Senioren Referent: Alexander Gipp

Es werden Aspekte der Musik- und Bewegungsauswahl angesprochen und es werden verschiedene konkrete Beispiele von einfachen aber wirkungsvolle Bühnen- und Mitmachtänzen vorgestellt, die man im Unterricht wie auch bei Vereinsfesten oder Präsentationen verwenden kann.
Auch für gemischte Gruppen von Läufern und Sitzenden.

515 So, 26.08.18
11.15-12.45 h

Augen-Hände-Koordination (Qi Gong-Praktiken) – Referentin: Sigrid Jassenkoff

Mit zunehmendem Alter nimmt bei den meisten Menschen die Sehkraft ab und die Feinmotorik der Hände lässt nach. Dadurch leidet die Auge-Hand-Koordination.
Spezielle Praktiken aus dem Qi Gong regen die Augen und die Hände an, um die koordinativen Fähigkeiten zu erhalten. Für Menschen, die viel am Bildschirm arbeiten sehr wirkungsvolle Übungen, die sich gut in den Alltag integrieren lassen.

517 So, 26.08.18
11.15-12.45 h

FuGo  Fußball einmal anders! Referent: Daniel Stuber

Fußball-Golf ist eine neue Variante der Sportart Nummer 1. Altersunabhängig werden hier Spiel, Spaß, Bewegung und Geselligkeit in der Natur kombiniert.
Einführung in die wichtigsten Bestandteile und das Regelwerk. Ein Übungsparcours mit drei Bahnen lädt zum aktiven Ausprobieren ein!

518 So, 26.08.18
11.15-12.45 h

Outdoor-Fitness Kraft und Ausdauer Referentin: Simone Bopp

Funktionelles Outdoor-Training mit dem Schwerpunkt Kraft und Ausdauer. Das Training ist sanft und trotzdem effektiv gestaltet, sodass deine Teilnehmer Gesundheit und Vitalität gewinnen bzw. erhalten.

606 So, 26.08.18
14.30-16.00 h

Yoga sanft Referentin: Simone Bopp

Yoga für Entspannung, Energie & Wohlbefinden. Dieses Programm ist auch für Yoga-unerfahrene Teilnehmer geeignet!

608 So, 26.08.18
14.30-16.00 h

Pixformance – in Theorie und Praxis gerade im Alter Referentin: Kathrin Wulf

Pixformance ist kein Trainingsgerät – sondern ein Konzept. Eine eingebaute Kamera in der Station erfasst 26 Gelenkpunkte und bietet neben einer Bewegungserfassung auch Bewegungsanalysen mit Feedback in Echtzeit.
Sowohl in der Therapie als auch im Gesundheitssport werden mit Pixformance auf Basis des funktionellen Trainings Bewegungsabläufe trainiert. Im Workshop werden Trainingskonzepte vorgestellt – mit praktischem Training an der Station.

609 So, 26.08.18
14.30-16.00 h

Kaha Referentin: Elisabeth Kutscha

Kaha ist inspiriert vom Taj Chi, Qi Gong, dem Haka (traditionelle ausdrucksstarke Bewegungen der Ureinwohner Neuseelands) und dem klassischen Yoga.
Langsam und fließend geht eine Bewegung in die andere über, sodass immer genügend Zeit bleibt, diese kontrolliert auszuführen und einen sofortigen Effekt zu spüren.
Eine gesunde Balance zwischen Beweglichkeit und Stabilität des Körpers. Es kräftigt, dehnt und entspannt entscheidende Muskelgruppen und führt zu innerer Ruhe.
Kaha ist mobilisierend fordernd und für den Geist beruhigend, kräftigt, dehnt und entspannt entscheidende Muskelgruppen, ist von jedem Teilnehmer und in jedem Alter durchführbar, besonders hinsichtlich der Koordination und Konzentration.

610 So, 26.08.18
14.30-16.00 h

Funktionelles Zirkeltraining für den Alltag Referent: Jens Binias

Die Fähigkeiten des täglichen Lebens zu behalten ist eine der zentralen Herausforderungen des Älterwerdens. Um nicht in die Pflegebedürftigkeit zu fallen, müssen insbesondere die Kraft und Stabilität trainiert werden.
Hier wird ein präventives Zirkeltraining vorge- stellt, welches mit den Materialien in der Turnhalle und nur wenigen Hilfsmitteln wie Powerbändern oder Bällen arbeitet. Daraus entsteht ein herausforderndes Training, welches durch die Skalierbarkeit der Übungen optimal an die jeweilige Gruppe angepasst werden kann.

611 So, 26.08.18
14.30-16.00 h

Bewegungsangebote für einen starken und beweglichen Rücken Referentin: Andrea Flach-Meyerer

Ein vielfältiges Bewegungsangebot für aktive Senioren, die mit Freude an der Bewegung Kraft, Beweglichkeit und Vitalität erhalten und verbessern wollen.

612 So, 26.08.18
14.30-16.00 h

Tanzen für hochaltrige Menschen Referent: Alexander Gipp

Bei hochaltrigen Menschen kommt die allgemeine Wirkung von Musik besonderes zum Tragen: Sie reduziert das Schmerzempfinden, steigert das Leistungsvermögen und verkürzt die Regenerationsphase.
Bewegen auf Musik im Sitzen und im Stehen eignen sich daher hervorragend als Bewegungsangebot für hochaltrige Menschen: Es wird geschwitzt, die großen Gelenke aktiviert, das Herz-Kreislauf-System angeregt und die Koordination gefördert, bei individueller Belas- tungssteuerung: Jeder macht so mit, wie er kann, es stört nicht die Gruppendynamik.
Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Angebot ist die differenzierte Unterrichtsgestaltung durch den Einsatz verschiedener Musikarten und passenden Bewegungsformen.

615 So, 26.08.18
14.30-16.00 h

Qi Gong im Sitzen Referentin: Sigrid Jassenkoff

Es gibt sehr schöne Qi Gong-Formen, die im Sitzen durchgeführt werden und von daher gut geeignet sind für die ältere Generation. Die ruhig fließenden Bewegungen stellen eine koordinative Herausforderung dar.
Die komplexen Bewegungsabläufe mit anspruchsvollen Elementen in Verbindung mit der Atmung machen sie zu einem ausgewogenen ganzheitlichen und gelenkschonenden Training, das auch bei Bewegungsbeeinträchtigungen bis ins hohe Alter praktiziert werden kann.

617 So, 26.08.18
14.30-16.00 h

Cornhole der Sport für Jedermann Referenten: Frank Fehres & Jens Schweikhard

Cornhole (=Maisloch) ist ein Geschicklichkeitssport zwischen 2 Parteien, wobei es das Ziel ist, die 400g schweren, mit Mais befüllten Bags (=Säckchen) auf eine 8 Meter entfernte 90x60cm große, leicht ansteigende Plattform (=Zielboard) mit einem 15cm großen Loch (=Hole) zu werfen.
Alter und Geschlecht spielen bei diesem geselligen Sport keine Rolle. Ähnlich dem Boule- und Dartsport sind Geschick, Konzentration und mentale Stärke für ein erfolgreiches Spiel erforderlich. Hierzulande bekannt wurde Cornhole in der TV-Show "Schlag den Raab".

618 So, 26.08.18
14.30-16.00 h

Durch differenzielles Gehen Kopf und Körper trainieren Referent: Prof. Dr. Wolfgang Schöllhorn

Gehen gehört zu den Bewegungsformen, die wir im Laufe unseres Lebens am häufigsten ausführen. Über viele Jahre automatisiert sichert uns Gehen ein hohes Maß an Selbständigkeit bis ins hohe Alter. Trotz zunehmender Wiederholungszahlen wird der Gang jedoch mit zunehmendem Alter instabiler und führt zu Stürzen mit fatalen Folgen. Oft nur zum Erreichen eines anderen Ortes genutzt, ist über Gehen zunehmend in Verbindung mit Meditation zu lesen, die durch Sensibilisierung der Innensicht auch zur Sturzprophylaxe eingesetzt wird.
Wie beeinflusst jedoch die Motorik umgekehrt unser Gehirn?
Am Beispiel des differenziellen Gehens werden theoretische und praktische Hinweise bereitgestellt.